Banner


ELW
ELW
TLF
TLF 16/24
HLF
HLF 10/6 A
LF8
LF 8



ELW (Einsatzleitwagen)

Aufgaben eines ELW's:
Die Aufgaben eines Einsatzleitwagens hängen vom konkreten Einsatz und der ihn verwendenden Hilfsorganisation ab. Im Wesentlichen besteht seine Aufgabe jedoch in der Leitung eines Einsatzes oder Einsatzabschnittes, im Transport und der Unterstützung eines Einsatzleiters oder Einsatzstabes, im Transport von Führungsmaterialien und in der Abwicklung von Funkverkehr an der Einsatzstelle und zwischen der Einsatzstelle und einer höheren Führungseinrichtung.
Nach Norm und den entsprechenden Dienstvorschriften ist ein Einsatzleitwagen stets mit einem so genannten Zugtrupp besetzt, der dem Einsatzleiter bei der Abwicklung eines Einsatzes hilft. Dieser Trupp setzt sich aus einem Fahrer, einem Funker, einem Gruppenführer zur besonderen Verfügung und dem Zugführer bzw. Einsatzleiter selbst zusammen. Vielerorts ist man jedoch, zumindest beim normalen Einsatzaufkommen, dazu übergegangen einen Einsatzleitwagen lediglich mit Fahrer und Einsatzleiter zu besetzen. Quelle: Wikipedia Enzyklopädie

ELW


Details und Technische Daten - ELW:
  • Funkrufname: Florian Ebersdorf 11-1
  • Fahrgestell: Mitsubishi Pajero (4x4)
  • Aufbau: Eigenaufbau
  • Baujahr: 26.10.2006
  • Besatzung: 1:4
ELW ELW

Einsatzleitwagen 1:

Der in der DIN 14507 genormte Einsatzleitwagen 1 ist das Standard-Führungsfahrzeug vieler Feuerwehren. Bei Einsätzen bis zu mittleren Umfangs kann er eine Einsatzleitung beherbergen und unterstützen. Viele Berufsfeuerwehren und zahlreiche Freiwillige Feuerwehren haben den Einsatzleitwagen 1 in ihrer Alarm- und Ausrückeordnung als Führungsfahrzeug eines Löschzugs vorgesehen.
In der Regel dienen Kleinbusse oder Kleintransporter als Fahrgestell für diese Fahrzeuge, da diese deutlich mehr Arbeits- und Sitzfläche ermöglichen als PKWs. In seinem Inneren befinden sich dann in der Regel Sitzbänke mit einem Tisch, sowie mehrere Funkgeräte.
Quelle: Wikipedia Enzyklopädie




TLF16/24 (Tanklöschfahrzeug)

>
Aufgaben eines TLF:
Ein Tanklöschfahrzeug (kurz: TLF) ist die Bezeichnung für einen Typ von Feuerwehrfahrzeugen. Wesentliches Merkmal dieses Fahrzeugtyps ist die Ausstattung mit einem großen Löschwasserbehälter, der eine erste Brandbekämpfung ohne externe Wasserversorgung über Hydranten oder offene Löschwasserentnahmestellen erlaubt. Dementsprechend sind diese Fahrzeuge vornehmlich für die Brandbekämpfung und Menschenrettung konzipiert und ausgerüstet. Es gibt verschiedene Baugrößen dieses Fahrzeugtyps, die sich hinsichtlich ihrer Besatzung, ihrer Beladung, ihrer Tankgröße und ihrer Pumpleistung unterscheiden.
Tanklöschfahrzeuge ermöglichen mit ihrem großen Wassertank und ihrer fest eingebauten und an den Tank angeschlossenen Pumpe einen raschen ersten Löschangriff bei Brandeinsätzen, bis die Löschwasserversorgung über das öffentliche Hydrantennetz oder sonstige Löschwasserentnahmestellen sichergestellt ist. Sobald dies geschehen ist können sie wie andere Löschfahrzeuge auch zur Förderung von Löschwasser eingesetzt werden. Sollte sich an einer Einsatzstelle keine Löschwasserentnahmestelle befinden, was etwa bei Waldbränden vorkommt, so können Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr eingesetzt werden, um Löschwasser zur Einsatzstelle heranzuführen. Sie können dann das Wasser entweder über ihre eigene Beladung zur Brandbekämpfung einsetzen oder aber etwa ein Löschgruppenfahrzeug mit Löschwasser versorgen. Ferner können Tanklöschfahrzeuge auch zum Transport von Trinkwasser verwendet werden. Dies macht sie insbesondere für den Katastrophenschutz interessant. Quelle: Wikipedia Enzyklopädie

Tanker


Details und Technische Daten - TLF16/24:
  • Funkrufname: Florian Ebersdorf 22-1
  • Fahrgestell: Mercedes Benz SK
  • Aufbau: Ziegler
  • Baujahr: 25.10.1994
  • Besatzung: 1:2

Fahrzeug-Ausrüstung / Zubehör - TLF16/24:
  • Feuerlöschkreiselpumpe mit 1600 l/Min. Förderleistung
  • Tankinhalt: 2400l Wasser
  • Schnellangriffsvorrichtung mit 50m Schlauch
  • WAP - Wassersauger
  • Überdruckbelüfter
  • Beleuchtungssatz/Generator
  • Atemschutz für ein Trupp

Tanker


Tanklöschfahrzeug TLF 16/24:

Das Tanklöschfahrzeug 16/24 (kurz: TLF 16/24) ist das kleinste zur Zeit genormte Tanklöschfahrzeug in Deutschland (DIN 14530 Teil 22) und ersetzt das ehemals genormte Tanklöschfahrzeug 8/18. Es verfügt über einen Löschwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 2400 Litern sowie eine fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 1600 l/min bei 8 bar Ausgangsdruck. Hinzu kommt ein Vorrat an Schaummittel von 60 Litern und eine Schnellangriffseinrichtung. Wie bereits seine Bezeichnung zeigt, wird das TLF 16/24 von einem Trupp bedient. Seine Beladung ist vor allem auf einen Einsatz in der Vegetation ausgelegt und umfasst diverse wasserführende Armaturen, eine Motorsäge und Hitzeschutzkleidung. Für Gebäudebrände werden auch Atemschutzgeräte und eine vierteilige Steckleiter mitgeführt.
Quelle: Wikipedia Enzyklopädie



HLF 10/6 A (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug)

Aufgaben des HLF 10/6:
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge sind die vielfältigsten Fahrzeuge im deutschen Feuerwehrwesen. Sie haben sich aus den Löschgruppenfahrzeugen entwickelt, als die Feuerwehren erkannten, dass sich ihr Einsatzspektrum von der Brandbekämpfung zunehmend zur technischen Hilfeleistung verschiebt und deshalb ihre Löschgruppenfahrzeuge mit zusätzlicher Beladung zur Unfallhilfe ausrüsteten. Bereits vor ihrer Normung waren die HLF somit die vielfältigsten Geräte der Feuerwehr, die für alle denkbaren Einsatzsituationen wie Verkehrsunfälle, Gefahrguteinsätze und natürlich herkömmliche Brandeinsätze Verwendung fanden. Quelle: Wikipedia Enzyklopädie

HLF


Details und Technische Daten - HLF 10/6 A:
  • Funkrufname: Florian Ebersdorf 42-1
  • Fahrgestell: Mercedes ATECO
  • Leistung: ca. 180 PS Allrad
  • Aufbau: MAGIRUS Alu Fire-3
  • Baujahr: 22.12.2009
  • Besatzung: 1:8

Fahrzeug-Ausrüstung / Zubehör - HLF 10/6 A:
  • Rettungsschere /-spreizer SP49
    inkl. Rettungszylinder RZ1/RZ2/RZ3
  • Schnellangriffsvorrichtung 50m-Haspel
  • Wassertank mit 750 L Wasser und
    120 L Schaummitteltank
    inkl. eingebautem Turbozumischer
  • MAGIRUS Tragkraftspritze TS10-1000
    (Nennleistung: 1000 l/Min bei 10 bar)
  • Generator 8kV, Motorsäge, Trennschleifer,
    Tragbare motorisierte Seilzugwinde,
    Hygieneset, 2x Multifunktionsleitern
  • 4x500 Watt Xenonscheinwerfer auf Lichtmast
    pneumatisch per Fernbedienung steuerbar

HLF

HLF


Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10/6:

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10/6 (kurz: HLF 10/6) ist die kleinere Ausführung dieses Fahrzeugtyps. Es ist seit Oktober 2007 zusammen mit dem LF 10/6 in der DIN 14530 Teil 5 genormt. Seine Ausrüstung umfasst einen Wassertank von 600 - 1.200 Litern Inhalt und sowie einen Vorrat von 120 Liter Schaummittel. Im Fahrzeugheck befindet sich eine Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von minütlich mindestens 1000 Liter Wasser bei einem Ausgangsdruck von 10 bar. Weiterhin führt es eine vierteilige Steckleiter und die übliche Beladung zur Brandbekämpfung und Menschenrettung mit. Hinzu kommt noch eine umfangreiche Ausrüstung zur technischen Hilfeleistung, zu der unter anderem ein Rettungsspreizer, eine Rettungsschere, ein Satz Rettungszylinder, ein Stromerzeuger, umfangreiche Beleuchtungsgeräte sowie eine Motorsäge und eine Elektrosäge gehören. Quelle: Wikipedia Enzyklopädie

HLF

HLF

HLF

HLF

HLF




LF8 (Löschgruppenfahrzeug 8)

Aufgaben des LF 8:
Löschgruppenfahrzeuge gehören zu den vielfältigsten Fahrzeugen des deutschen Feuerwehrwesens. Ursprünglich wurden sie allein zur Brandbekämpfung konstruiert, moderne Varianten können jedoch nahezu das gesamte Spektrum anfallender Arbeiten abdecken. Neben der Übernahme der Einsatztätigkeit selbst transportiert das Löschgruppenfahrzeug auch das nötige Personal zur Einsatzstelle, welches typischerweise aus einer Feuerwehrgruppe (d.h. 9 Personen, entsprechend 3 Trupps mit je Truppführer und Truppmann, sowie Maschinist, Melder und Gruppenführer) besteht. Mindestbedienmannschaft für ein Löschgruppenfahrzeug sind jedoch 6 Personen. Quelle: Wikipedia Enzyklopädie

LO


Details und Technische Daten - LF 8:
  • Funkrufname: Florian Ebersdorf 41-1
  • Fahrgestell: ROBUR LO
  • Aufbau: Eigenaufbau
  • Baujahr: 03.07.1990
  • Besatzung: 1:7

Fahrzeug-Ausrüstung / Zubehör - LF 8:
  • Vorbaupumpe
  • Tragkraftspritze Ziegler TS8/8
    (Nennleistung: 800 l/Min bei 8 bar)
  • 4 Atemschutzgeräte
  • B-Schläuche auf Buchte für lange
    Wegestrecke von 560m

LO

LO


Löschgruppenfahrzeug 8:

Das Löschgruppenfahrzeug 8 (kurz: LF 8) ist das kleinste bisher genormte Löschgruppenfahrzeug der deutschen Feuerwehren - DIN 14530 Teil 7 (bis 1991). Es verfügt über keinen Löschwassertank und hat eine Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von 800 Litern pro Minute bei 8 bar Ausgangsdruck. Seine Beladung ist in der Regel allein auf die Brandbekämpfung ausgerichtet. Das LF 8 verfügt über einen Allradantrieb und eine zgG. von 7,5 Tonnen. Quelle: Wikipedia Enzyklopädie

LO